Home
Aktuelles
Geschenke
Weihnachten 2017
2017-Teamtreffen
Sommerfest 2017
Sommerfest 2012-1
Sommerfest 2012-2
Opfer von Profitgier
Ihre Hilfe
Termine
Spendenkonto
Aktivitäten/Projekte
Warum helfen wir in:
Unsere Tiere
Unsere Vermittlung
Unser Info-Service
Gästebuch
Archiv und Storys
Kontakt-Formular
Linkliste
Impressum
Datenschutz


Besucher

 

Wie viel Leid müsst ihr noch ertragen?!?

Jeder von uns kennt Stichwörter wie ‘Wühltisch-Welpen‘, ‘Hinterhof-Welpen‘, ‘Kofferraum-Welpen‘ etc. und selbst von großen Organisationen, dem Fernsehen und den Medien wird immer wieder davor gewarnt, diesen Tieren ein Zuhause zu geben. Ist es der Reiz, billig zu einem Rassehund zu kommen? Vielleicht macht man sich aber auch überhaupt keine Gedanken zur Herkunft der Tiere oder es ist den Leuten schlicht egal. Schließlich helfen sie ja, wenn sie den Hund adoptieren, mögen manche denken! Manchmal ist es auch einfach nur Mitleid für diese armen Geschöpfe... Die Gründe sind vielfältig, ebenso wie die Ideen der unseriösen Tierhändler, um die Vierbeiner billig zu verkaufen und dennoch genug Profit daraus zu schlagen, um diese Art Geschäft auf Kosten der Tiere fort zu führen! So verkaufen sie zum Beispiel Hundewelpen in Hinterhöfen, auf Parkplätzen oder auf Flohmärkten. Die Tiere werden über Annoncen im Internet oder durch Mund-zu-Mund-Propaganda angeboten. Oft aus Osteuropa eingeführte Hunde werden dann in Deutschland weit unter Marktwert verkauft.

Wer solch ein Tier adoptiert, findet sich meist schnell beim Tierarzt wieder! Aufgrund katastrophaler Haltungsbedingungen, schlechter Hygiene sowie einem oft nur geringem bis gänzlich fehlendem Infektionsschutz – mal abgesehen von der meist fehlenden, aber vorgeschriebenen Tollwutimpfung –bekommen die Tiere häufig schwere Krankheiten. Zudem zeigen sie oft Verhaltensstörungen, da sie viel zu früh vom Muttertier getrennt werden. Leider sterben auch viele dieser Tiere bereits sehr früh. Die Tiere können nichts dazu – es sind wieder einmal die Menschen, die nicht das Lebewesen sehen, sondern nur das schnelle Geld. Ebenso wie die Menschen, die sich freuen, dass sie ja sooo günstig einen echten Rassehund oder einen total einzigartigen Welpen adoptiert haben...

Nun, vielleicht haben sie ja auch Glück und der Vierbeiner ist gesund und entwickelt sich prächtig?! Dann herzlichen Glückwunsch: Mit der Adoption eines Tieres von unseriösen Händlern unterstützt man automatisch die Fortsetzung des Tierelends und der Tierquälerei!! Man muss sich vor Augen führen, dass der ''verlockende'' Kaufpreis allerdings nur möglich ist, weil das Leid der Tiere in Kauf genommen wird.

Also, bitte Finger weg von unseriösen Tierhändlern! Denn, wer billig kauft – kauft teuer!! Auch Käufer von diesen Tieren werden übrigens in Deutschland bestraft – nicht nur die Tierhändler!!

Wir greifen dieses Thema aus einem aktuellen Anlass auf! Durch einen Hilferuf sind wir auf Lara, Cleo und Dana aufmerksam geworden. Alle drei stammen von einem sogenannten Vermehrer ab, der nichts anderes macht als diverse Rassehunde zu züchten und zu verkaufen. Je nachdem welche Rasse zur Zeit am meisten gefragt ist, werden entsprechend Welpen produziert. 800 Hunde gibt es dort...Ohne Worte! Die Elterntiere kennen ABSOLUT NICHTS! Keinen Grashalm, keine Vögel, keine Umweltgeräusche, geschweige denn liebevolle Hände und Zuneigung! Ein fröhliches Vogelgezwitscher versetzt diese Tiere in nackte Panik... Solch ein Anblick treibt jedem tierlieben Menschen die Tränen in die Augen und weckt gleichzeitig eine ohnmächtige Wut gegen die verantwortlichen Peiniger. Profitgier kennt leider keine Grenzen!

Wir haben die drei Hündinnen übernommen. Sie sind in Pflegestellen untergebracht und lernen hier in kleinen Schritten das Leben kennen. Für Dinge, die für uns alle selbstverständlich sind, werden diese Tiere Wochen, vielleicht Monate oder noch länger brauchen!

Lara ist eine Lhaso Apso Hündin von 3 Jahren. Eigentlich ist sie zu jung, um schon ‘aussortiert‘ zu werden, aber sie hat wohl nicht genügend Welpen zur Welt gebracht. Wir wissen es nicht. Sie kam zu uns mit einer Gebärmuttervereiterung und musste sofort notoperiert werden! Schauen Sie sich die Bilder an. Man muss dazu nichts sagen. Die ersten Tage hat sie nur stock-steif im Körbchen gesessen mit einer tiefen Leere und furchtbarer Angst im Blick. Nachts hat sie dann ein paar Tage später schon mal etwas gefressen, aber wenn man sie nur ansieht, ihr nur etwas nett gemeinte Aufmerksamkeit schenkt, dann flüchtet sie immer wieder panisch in die Ecke und starrt an die Wand.

Lara ist jetzt seit zwei Wochen in ihrer Pflegestelle und gestern ist sie das erste Mal selbständig nach draußen gegangen, hat kurz Pipi gemacht und ist dann gleich wieder zurück auf ihre Decke geflitzt. Das war ein RIESEN Fortschritt, aber sie verfällt auch jetzt immer wieder in die starre, bewegungslose Position und verkriecht sich... Es geht ein Schritt vor, aber zwei wieder zurück! Lara braucht noch viel Zeit bis sie vermittelbar ist. Dann sind sehr verständnisvolle und geduldige Menschen gefragt, die unbedingt einen weiteren Vierbeiner haben sollten, an dem Lara sich orientieren kann.

 

Dana und Cleo sind  reinrassige Berger des Pyrenees und kamen zusammen mit Lara zu uns. Die beiden sind gemeinsam in einer Pflegestelle untergebracht. Ihre Vorgeschichte ist ebenso wie die von Lara. Beide sind nicht ganz so traumatisiert, aber auch sie brauchen noch Zeit. Cleo hat man zudem leider auch noch die Ohren und Rute abgeschnitten... Alle drei werden schon bald wieder schönes Fell haben und sicher bildschöne Hunde sein – doch ihre kleinen Seelen sind sehr verletzt und werden noch viel mehr Zeit benötigen bis sie ein einigermaßen unbeschwertes (Hunde)leben führen können...


Lara, Dana und Cleo sind übrigens DEUTSCHE Notfälle !! Nach der Übernahme  mussten sie erstmal gechippt, geimpft und entwurmt werden! Lara wurde bei der OP auch gleich kastriert, Dana und Cleo haben nächste Woche dazu einen Termin.

Wir erhalten von vielen Seiten großes Lob, wenn wir immer wieder gerade solchen Notfällen helfen. Oft muss schnell gehandelt werden, sonst ist es zu spät. Es ist für uns nicht nur sehr zeitintensiv, sondern auch mit einem enormen Nervenstress verbunden. Zudem sind solche ‘Aktionen‘ mit hohen Kosten verbunden.

Daher ist es uns ein starkes Anliegen, dass Sie wissen, dass wir nicht immer gerne um Spenden und Patenschaften bitten, aber ohne die schaffen wir es einfach nicht. Zwar sind die Hunde, wenn sie bei uns sind, in Sicherheit, aber die Kosten sind weiterhin da. Alles aus privater Tasche zahlen können wir leider nicht, aber wir können auch nicht wegsehen und aufhören zu helfen. Daher ist es für unsere Arbeit so wesentlich, dass SIE uns helfen. Schauen Sie bitte unter Patenschaften und helfen Sie da wo Sie können und möchten. Jeder kleine Betrag hilft uns!

Die Kosten für die Übernahme alleine dieser drei deutschen Notfallhunde liegt bei über 1000 Euro!

Und als wäre das nicht alles schon genug, geht momentan ganz aktuell die Meldung durch das Internet, dass Zoo Zajac in Duisburg-Neumühl ab Mitte des Jahres Welpen zum Kauf anbieten will!!! Fragt man sich, woher diese Welpen kommen und wie sie sich entwickeln werden? Kein seriöser Züchter würde seine Welpen an einen Zoofachhandel verkaufen – hoffen wir alle! In einigen Ländern, wie z.B. den USA und Spanien, ist es üblich Hundewelpen zu verkaufen. Sie leben in ihrem jungen Alter in kleinen Käfigen oder werden in Schaufenstern zur Schau gestellt. Sieht man die süßen Zwerge dann dort sitzen, so kommt es oft zu Spontankäufen. Doch wo diese Hunde dann irgendwann enden werden ist meist klar.
Ausgesetzt an Rastplätzen, verkauft auf unseriösen Internetplattformen oder einfach schnell abgegeben im Tierheim... Das darf hier in Deutschland nicht auch noch passieren!!

Wir haben bereits die Petition gegen dieses Vorhaben unterschrieben. Helfen auch SIE dabei, dass sich so etwas in Deutschland nicht durchsetzt. Denn dann werden wir uns zukünftig wohl nur noch mit Tierleid in unserem so zivilisierten, tierfreundlichen Land beschäftigen müssen.

Hier die Petition:

http://www.meinepetition.ch/petition-unterschreiben.html

http://www.peta.de/zajac

http://www.peta.de/web/zoo_zajac_plant.4204.html


Oder richten Sie Ihren Protest direkt an:

Zoo Zajac GmbH
Norbert Zajac
Konrad-Adenauer-Ring 6
47167 Duisburg
Tel.: 0203 45045-0
Fax: 0203 45045-45

Bitte leiten Sie den Protest auch an Ihre Familie, Freunde und Bekannte weiter!


Vielen Dank auch im Namen von Lara, Cleo und Dana !!

 

 

 

 


 

TopHundeleben retten e.V.  | Copyright :Hundeleben retten e.V.